Metroid: Samus Returns – Sieben Jahre Warterei haben ein Ende!

Metroid: Samus Returns

Metroid: Samus Returns ist ein von Fans lange ersehnter Titel geworden, nachdem aus heiterem Himmel Nintendo das Spiel angekündigt hatte.

Das lag daran, dass seit dem letzten Metroid Spiel, Metroid: Other M, SIEBEN Jahre vergangen sind. Sieben!

Persönlich ist das Metroidvania Genre eines meiner liebsten Spielegenres für mich.  Aber da Nintendo so lange kein Metroid-Spiel mehr gemacht hat, haben sich einige Indie-Entwickler gedacht, selbst ein Metroidvania Spiel zu machen.

Beispielsweise Axiom Verge. Auch ein ausgezeichnetes Spiel, das mir sehr viel Spaß gemacht hat zu spielen, aber darum geht es hier jetzt nicht.

Geschichte

Metroid: Samus Returns ist ein Remake des alten Metroid 2: Return of Samus für den alten Gameboy. Darin geht es darum, dass Samus auf einen Planeten geschickt wird, auf dem schon viele Soldaten der Galaktischen Förderation dabei gestorben sind auf besagtem Planeten alle Metroids zu vernichten. Und da anscheinend alle hoch ausgebildeten Soldaten der Förderation totale Luschen in ihrem Job sind, dachte man sich: „Fuck it. Samus soll das machen“.

Samus, die schon in Metroid 1 einen Planeten zerstört hat, hat nicht lange überlegt und ist sofort dort hin um Metroids zu vernichten.

Gameplay

Gameplaytechnisch ist das Spiel der Hammer. Wie in jedem Metroid-Spiel hat man zu Beginn nur seinen einfachen Blaster und hat die Fähigkeit zu springen. Mit der Zeit erhält man jedoch viele verschiedene Upgrades, die einen gegen Ende des Spieles zu einer Killermaschine machen, mit denen man einfach nur springen muss und der Raum ist frei von Monstern.

Neben den klassischen Upgrades, wie dem Morph Ball und der Screw Attack gibt es auch „neue“ Upgrades, die es bislang noch in keinem 2D Metroid gab, wie zum Beispiel der Spider Ball aus Metroid Prime, was das Spiel zu einer Kombination aus allen bisherigen Metroid-Spielen macht.

Graphik

Graphisch ist das Spiel ebenfalls sehr schön aufbereitet. Die Texturen sind schön, die 3D-Modelle sind kein Polygon-Matsch und die Effekte sind ebenfalls nett anzusehen. Natürlich können jetzt Graphik-Huren sagen, dass das kein 4k ist bei dem man jedes Staubkorn sieht, aber das braucht es auch nicht. Da der 3DS nur begrenzte Rechenpower hat ist sowas auch nicht möglich, jedoch harmonieren das Gameplay, die Musik und die Graphik so gut miteinander, dass das vollkommen egal ist ob da jetzt 1 Pixel mehr zu sehen ist oder nicht.

Musik & Sound

Die Musik und die Soundeffekte sind ganz besonders, da Stücke und Geräusche aus früheren Metroid-Spielen dabei sind und mit neuer Musik vermischt wurde. In heißen Gebieten beispielsweise ertönt die epische Melodie von Norfair aus Super Metroid.

Resume

Alles in allem betrachtet ist das Spiel einfach nur wundervoll. Es steuert sich angenehm, die Graphik und das Design sind sehr gut gewählt und die Musik ist eine Mischung aus Neuem und Nostalgie.

Für alle, die einen Nintendo 3DS oder 2DS besitzen kann ich das Spiel nur wärmstens empfehlen und ist jeden Cent wert.

Meersausteven

Ich spiele größtenteils Nintendo-Klassiker und Indie-Spiele, aber auch bei neuen Nintendo-Titeln bleibe ich immer up-to-date!

Schreibe einen Kommentar